TUTORIAL TEIL 1 :Grundbau Kinderküche aus Gartenbank

1:40:00 PM



Endlich nun für euch das langersehnte Tutorial zur selbstgebauten Kinderküche.
Damit dieses nicht zu lang wird, werde ich dieses in insgesamt 3 Teile unterteilen.

1. Grundbau Kinderküche aus Gartenbank

2. Dekorationen/ Einrichtung

3. Lebensmittel/ Küchenutensilien
    ---> die Küche im Spielbetrieb (Erfahrungsbericht)


Bevor ich loslege, möchte ich euch kurz erklären, warum wir uns für diesen Weg entschieden und eine selbstgebaute Küche, einer gekauften, vorgezogen haben.

--> Holzküche 
--> schön groß, damit auch bequem 2 Kinder daran spielen können (man weiß ja nie ;) )
--> individuell und farblich passend zum Rest des Kizis
--> preislich angemessen und bezahlbar


Ich erinnerte mich, dass ich irgendwann mal irgendwo eine Kinderküche, gebaut aus einer Gartenbank, gesehen hatte.

































Ich hatte dann nochmal hier und da gegoogelt und ein paar schöne inspierende Bilder gefunden.
Der Plan war geschmiedet, nun musste nur noch alles Material zusammen gesammelt werden.
Unsere Küche ist also auch nur ein Beispiel und es geht immer auch anders. Ich hoffe, dass euch mein Tutorial inspiriert und ihr Spaß beim nachmachen habt! 


IHR BRAUCHT:

 Für den Grundbau der Küche:

- eine Gartenbank --> die gibt es in vielen Baumärkten aus Holz schön für 20-30€  - Holzlack oder Lasur  (ca. 1 Liter), der für Spielzeug geeignet ist, also nach EN 71 geprüft
     (zb. von Bondex ) + Pinsel/Rolle
--> ich empfehle grundsätzlich eher Lack, denn durch den Lackanstrich lässt sich die Küche leicht reinigen

- 2 kleinere Fichtenbretter (Maße: 30x80cm )
- 1 Fichtenbrett (Maße: 30 oder 40 x 120cm )
- einige kurze Schrauben ca 3 cm Länge + Schraubendreher
- 1 elektrische Stichsäge
- laminierte Baumwolle + Podge (Serviettenkleber) 

- Pinsel, Scheren etc.
- schwarzer Lack oder alternativ schwarze Klebefolie für die Herdplatte



Für die Dekoration / Einrichtung der Küche:

- eine Metallschüssel als Spülbecken ( Durchmesser ca.: 15-20cm ,  in Haushaltsware Geschäften oder Pfennigläden)
- Holz- oder andere dekorative Türknöpfe für den Herd
- Haken oder kleine Hakenleiste & Geschirrhandtücher /Topflappen etc.
- Körbe für unten als Stauraum

- kleine Becher oder Gläschen für "Lebensmittel und Kräuter"
- Küchenutensilien / Geschirr
--> bei den Utensilien habe ich mich durch diverse Haushaltsshops gewühlt um kleine Schneebesen und Holzlöffel zu bekommen ( später mehr dazu)

- verschiedene "Lebensmittel" 
--> diese könnt ihr einerseits selbernähen oder aber auch in großer Auswahl online kaufen
      (zB. bei http://www.holzspielland.de/ )


- nach Bedarf Vorhänge für die Fenster + runde Leiste und Haken zum Befestigen der Vorhänge
- weitere Dekoelemente, wie zB. kleine Kunstblumentöpfe etc.

Ich muss kurz betonen: Da meine Bank bereits in Nutzung und somit aufgebaut war, ich keine wirkliche Anleitung hatte, sondern einfach drauf los geschraubt habe, sind meine tatsächlich gemachten Schritte etwas chaotischer gewesen.
Euch gebe ich hier aber nun den Ablauf, der mir am logischsten und einfachsten ist, daher wird das ein oder andere Bild optisch vielleicht schon einen Schritt weiter aussehen.... ;) 



SCHRITT 1: Lackieren & Aufbau der Gartenbank

Am besten lackiert ihr die einzelnen Teile der Bank VOR dem Aufbau, das erleichtert den gleichmäßigen Anstrich mit der Rolle.

Achtung: Das lange Fichtenbrett könnt ihr direkt mit lackieren.
                Die kurzen Bretter schneidet ihr am besten erst zu und lackiert sie dann (Schritt 2) 


Je nachdem, wie gut eure Lackierkünste und die Qualität des Lackes ist, reicht ein Anstrich oder ihr müsst gegebenenfalls ein zweites Mal drüber streichen.
Im Anschluss alles gut durchtrocknen lassen.


















In meinem Fall war die Gartenbank ja schon aufgebaut und ich dezent zu faul, alles wieder auseinanderzunehmen.

Daher habe ich mit dem 2. Schritt begonnen und dann erst lackiert.

Wenn alles getrocknet ist, könnt ihr mit dem Zusammenbau der Bank beginnen. Das sollte nicht lange Zeit in Anspruch nehmen, da die Bänke meist ziemlich simpel sind und schnell verschraubt.

SCHRITT 2: Spülbeckenaussparung,Rückwand und Herdplatte zuschneiden

--> hier darf ruhig auch der Mann ran ;)

Für die Aussparung des Spülbeckens:

Den Zuschnitt der Aussparung erst nach dem Aufbau, denn so könnt ihr die tatsächliche Größe des benötigten Loches am besten bestimmen und werdet nicht ungenau.

Zuerst markiert ihr den Umfang des Spülbeckens, also der Schüssel, auf der Bank und zieht im Anschluss einen inneren Kreis mit einem Abstand von ca 1cm zur äußeren Markierung (Das Spülbecken soll ja schließlich nicht durchfallen ;) ) 















 






Damit euch das Holz nicht ausreißt, klebt ihr entlang der inneren Markierung am besten ein Klebetape --> verhindert auch, dass die Lackierung wieder aufsplittert

Wenn der Abstand zwischen den einzelnen Brettern zu klein ist, um mit der Stichsäge zwischen zu gehen, bohrt ihr euch mit dem Bohrer ein großes Loch an einer Stelle des Randes und setzt dort anschließend mit der Stichsäge an.

Aussägen! 



Die Stücke, die nun beim zuschneiden über bleiben, schmeißt ihr bitte nicht weg. DIE VERWENDEN WIR NOCH ! ;)

Als nächstes sägt ihr die Fichtenbretter zurecht. Also die Rückwand und die Herdplatte.
Als Zuschneidemaß nehmt ihr euch die entsprechenden Maße der Bank.
















Herdplatte : Tiefe der Sitzfläche x gewünschter Breite








 


















Rückwand: Abstand der beiden Rückenlehnenleisten x Höhe der Rückenlehne.
 

--> Wer möchte, kann natürlich die komplette Rückwand schließen.
      Ich habe mir hier allerdings zwei Fenster gelassen ;) 



SCHRITT 3: Rückwand und Regalbretter verzieren 

Damit sich die Rückwand und die Regalbrettchen etwas von der weissen Küche abheben, habe ich diese mit laminierter Baumwolle beklebt.
--> laminierte/beschichtete BW  oder Wachstuch sind abwischbar
Ihr könnt aber auch normale Webware etc. nehmen und diese anschließend nochmal mit Klarlack   überlackieren.

Für die Regalbretter nehmt ihr die Verschnitte vom Kreisauschnitt und wählt 2 Stücke, die sich in der Größe ungefähr gleichen.

Die Verschnittstücke lackieren und trocknen lassen.
Wenn alles gut getrocknet ist, zeichnet ihr euch die Form auf eure laminierte Baumwolle auf der linken Stoffseite an.

Dann ausschneiden.

















Mit Servietenkleber oder gutem Bastelkleber fixiert ihr anschließend den Stoff auf dem Holzstück.
Auch das lasst ihr wieder trocknen und geht gegebenenfalls an den Rändern nochmal nach.

Selbiges macht ihr mit der Rückwand!
In der Zwischenzeit macht ihr mit der Herdplatte weiter.


4. Herdplatte lackieren und anschrauben


Damit die Herdplatte auch wirklich zu einer wird, lackierst du sie als erstes weiss (bzw. passend zu der von dir gewählten Farbe).
Das lässt du ..... na klar.... erstmal wieder trocknen ;)

Die Herdplatten kannst du zwar auch mit Lack aufmalen, allerdings ist schwarz eine sehr undankbare Farbe, daher mach es dir ruhig einfacher mit schwarzer Folie !





















Ich hatte einiges an Tafelfolie vorrätig und habe daher diese verwendet.
Möglich wären auch Filzkreise, bedenkt aber, dass auch diese wieder schwieriger zu reinigen sind.

Ähnlich wie bei einem echten Herd habe ich unterschiedliche große Kreise ausgeschnitten, diese auf meine Platte verklebt und alles mit der Bank verschraubt.


5. Regale und Rückwand anschrauben

Als erstes schraubt ihr die Regale fest.
Wer mag, kann sich kleine Löcher in die Rückenlehne vorbohren, das vereinfacht das Schrauben danach erheblich.
Hierfür eine kurze Schraube wählen und damit die Zwischenstege der Rückenlehne bündig mit den Regalbrettern verschrauben


















 Anschließend die Rückwand verschrauben.


6. Seitenwand und untere Abstellfläche

Den Verschnitt der Herdplatte habe ich ebenfalls lackiert und im Anschluss an einer Seite von außen verschraubt, um dort eine Hakenleiste anbringen zu können.























































Ist das lange Fichtenbrett lackiert, braucht ihr dieses nur noch unten auf die beiden Seitenleisten der "Bankfüße" legen und habt damit eine große Ablagefläche geschaffen.





Damit wäre die Basis eurer Küche geschaffen.


















 Im nächsten Tutorial zeige ich euch dann die Dekorationen.....
 





























Ihr Lieben, ich hoffe, das lange Warten hat sich bis hier hin schon mal für euch gelohnt und ihr habt Lust auf mehr???

Der zweite Teil vom Tutorial wird am nächsten Dienstag erscheinen ;)
Dort zeige ich euch dann unsere Deko und Einrichtungsgegenstände, die wir hier und da zusammen gesammelt haben


Ich bin sehr sehr gespannt auf euer Feedback und freue mich natürlich über eure Kommis <3


LIEBST EURE P L

You Might Also Like

5 Kommentare

  1. Super super tolle Küche ! Wunderschön ! Ich glaub ich möchte jetzt auch eine basteln :*) !
    Ganz liebe Grüße
    Steffi mit Emilia :*

    ReplyDelete
  2. Wir haben leider schon eine Kinderküche - wobei ich mir überlege so eine für draussen zu bauen! Ich hätte aber glaube ich die Herdplatten von unten festgeschraubt - dann hat man oben keine Schrauben! - Echt toll :-D

    ReplyDelete
  3. Total klasse liebe Aileen! Ich bin begeistert! :-)
    Ich freue mich schon sehr auf den zweiten Teil! :-)
    LG Susn

    ReplyDelete
  4. Wow Aileen,
    die Küche sieht echt mega toll aus & am liebsten hätte ich nun auch so eine für unsere kleine Maus. Aber irgendwie wurde es bei uns zu Weihnachten eine Kauf-Küche... Hätte ich diese Idee mal vorher gesehen ;-) Ganz toll auf jeden Fall & vielleicht baue ich auch mal noch eine für den Garten...
    Danke auf jeden Fall für die tolle Anleitung! Ich freue mich schon auf Teil II & III.
    Liebe Grüße,
    Bianca

    ReplyDelete
  5. Wow, ich bin total beeindruckt. Schade, dass meine Tochter aus dem Spielküchenalter raus ist. Sie hätte wahrscheinlich großen Spaß daran, die Küche mit zu gestalten. Nur wenn sie dann ncht bespielt wird...
    Ich freue mich dennoch schon auf die nächsten Anleitungen!
    Liebe Grüße, Nina

    ReplyDelete

Popular Posts