Diese Sache mit der Freundschaft.....

8:06:00 PM


Ja ja diese Sache mit der Freundschaft.....
Manchmal finde ich, da ist diese Freundschaft ein lästiges Thema, vorallem immer dann, wenn Freundschaft enttäuschend und verletzend ist.

Dabei will man doch mit Freundschaft immer nur positives verbinden nicht wahr?
Ich glaube, die meisten Mütter unter euch kennen dieses Phänomen "Sobald man ein Kind hat, halbiert sich der Freundeskreis und viele der Freunde wenden sich ab"

Ist das so? Ich für meinen Teil habe ganz neue Freundschaften aufgetan!



Ich muss erwähnen, als ich schwanger geworden bin, habe ich gerade in London gelebt und wir haben dann nach einigen intensiven Gesprächen beschlossen, dass wir erstmal nach Deutschland kommen, ich hier entbinden werde und Loona auch erstmal hier in den Kindergarten gehen wird.

Bevor ich ins Ausland gegangen bin, war ich jedes Wochenende unterwegs, viele ...nein sehr viele Partys und ein recht unbeschwertes Leben mit vielen "Freunden" ...
Berlin halt !
Als ich wieder kam, war das für viele erstmal ein Schock "Huch, da klebt ja eine Murmel vorne dran..."
Schnell habe ich festgestellt, dass wir uns nun auf einem anderen, entgegensetzten Level bewegen und ich dem teilweise nicht folgen kann und anders herum auch gar nicht möchte.
Ich glaube jede Mama weiß, wie es ist. Sobald man schwanger ist, entwickelt sich dieser Beschützerinstinkt und man selektiert ziemlich genau, wen oder was man in seiner Umgebung haben möchte.
Vielleicht mag das jetzt arrogant klingen, aber nach einem längeren Auslandsaufenthalt und einem Baby im Bauch, da merkt man früher oder später, dass nicht jeder mit dem man vorher regelmäßig gut gefeiert hat und Spaß hatte, auch zukünftig noch ins Leben passt.
Also verabschiedet man sich schon auf gutem Wege von den ersten Freunden.


Vielleicht klingt das für manchen ziemlich hart und unverständlich, aber ich glaube, es gibt im Leben Perioden, wo Freunde einfach kommen und gehen.
Warum? Ganz einfach. Wir entwickeln uns nun einmal alle weiter. Man bleibt nicht stehen, sondern geht seine Wege und nicht immer funktioniert es, dass die Wege zweier und mehrerer Leute sich konstant kreuzen und man sich über Jahre hinweg auf die gleiche Art verbunden fühlt.
Das klappt ja schon nicht mal in der Partnerschaft, wie soll das dann bei Freunden klappen???

Nun weiß ich, dass die ersten sagen werden "ja halt, ich habe aber einige Freunde, die kenne ich noch aus der Schulzeit".
Ja die habe ich auch und diese Freundschaften pflege ich auch. Aber trotzdem werden wir es alle immer wieder erleben, dass manche dieser Freunde uns eben nur einen Teil, manchmal einen kleinen und manchmal einen etwas größeren, unseres Lebens begleiten.


Manchmal stellt man auch erst nach einer ganzen Weile fest, dass ein Freund, vielleicht nie wirklich zu uns gepasst hat. Man hatte schöne Stunden, tolle gemeinsame Erlebnisse, aber vielleicht ist man eben trotzdem nie auf der gleichen Welle geschwommen.


Manchmal haben wir vielleicht einfach sehr komplimentäre Vorstellungen von Freundschaft und einer wird sich dann, als logische Konsequenz, immer vernachlässigt oder missverstanden fühlen.
Ich glaube, viel zu oft klammern wir uns an etwas, ob Freunde, Beruf, Partnerschaft oder eine sonstige Konstante, nur weil wir Angst vor der Veränderung oder vor der Reaktion haben.
Man scheut zu gerne die Konfrontation und die unangenehmen Gespräche.

Aber ich habe in den letzter Zeit viel dazu gelernt und ich glaube, es ist unnötig sich mit Dingen und Menschen zu belasten, die einem nicht gut tun, nicht voran bringen, aufhalten und viel zu viel kostbare Zeit kosten.
Wenn wir erwachsen sind ("wenn") , dann haben wir meist genug mit unserem eigenen Leben zu tun:
Familie, Arbeit, Haushalt und eben der ganze Rest vom normalen Alltag.

Ich persönlich möchte mich daher gar nicht an diesen Dingen aufhalten.
Denn, so meine Ansicht, Freunde gibt es sicher nicht wie Sand am Meer, aber meine Lebenszeit, die kann mir auch keiner wiedergeben.

Ich habe gelernt, dass man die Menschen, seine Freunde, untereinander unterscheiden muss und nie zu viele Erwartungen in jemanden stecken sollte.
Es ist nie die Quantität wichtig, sondern allein die Qualität.
Freundschaft bedeutet eben nicht, dass man jedes Wochenende ausgeht und wildeste Partys feiert.
Freundschaft bedeutet eher, dass man sich in Krisenzeiten aufeinander verlassen kann, man statt Party zu machen, ganz bequem zu hause beieinander sitzt und sich stundenlang unterhält.

Freundschaft heißt auch ehrlich miteinander umzugehen und auch kritische Themen ansprechen zu können, sich nicht hinter einer Fassade zu verstecken und Probleme auszusitzen.



Freunde sind wichtig für das eigene Wohlbefinden, daher sollte man Freundschaften auch immer auf die richtige Art pflegen.


Man sollte dennoch, egal wie doof eine Freundschaft endet und man darüber im ersten Moment vielleicht trauert, bedenken, dass es manchmal Zeit ist los zulassen.



Es gibt Menschen für die ist es wichtig möglichst viele Freunde zu haben oder möglichst "wichtige" um sich mit ihnen zu schmücken oder immer jemanden zu haben auf den man ausweichen kann, wenn ein anderer nicht kann.
Ich kann meine wirklichen Freunde heute an zwei Händen abzählen und darüber bin ich mehr als dankbar.


Ich versuche nicht mehr Leute um mich zu horten, nur um eine Lücke damit zu füllen...
Ich genieße diese wenigen Menschen, meine Familie und vorallem mich selbst dafür viel viel intensiver ! ! !




Und warum ich das nun schreibe???
Weil es da draußen immer noch genügend gibt, die traurig Freundschaften nachtrauern, Angst haben, sie hätten zu wenig Freunde und ihre wertvolle Zeit nicht immer ausgiebig nutzen.

Seid dankbar für zwei, drei, sechs oder eben nur den einen richtigen Freund an eurer Seite.
Es ist nicht die Quantität die zählt, sondern immer nur die Qualität und mit einem einzigen Freund lässt es viel schöner und intensiver genießen als mit 10 ! ! !



Schnitt vom Shirt: abgeänderter Raglanschnitt mit seitlichem Reißverschluss
                             (ab Januar auch als fertige Pullover im Shop erhältlich)

Stoff : Alles für Selbermacher Onlineshop  (Design Andrea Lauren)

You Might Also Like

4 Kommentare

  1. wie wahr :-) von vielen Freunden sind mir nach 10 Jahre, die ich nun in Berlin bin, ganze 3 übriggeblieben aus der Zeit vor dem Umzug. Aber.... auch wenn Sie 300 km weit weg sind, auf die kann ich mich noch immer verlassen.Das sind wahre Freunde, die mehr wert sind, als die oberflächlichen in der jetztigen Zeit

    ReplyDelete
  2. Danke für deine Zeilen - du hast ja so recht! Mir ist das damals im Studium so ergangen - die meisten Freunde waren in einer anderen Stadt und feierten Parties - ich musste lernen, damit ich das Studium schaffe. Die Besuche waren immer weniger und ich wurde auf einmal als spaßbremse bezeichnet. Es dauert lange bis einem klar wird wer die echten Freunde sind. Jetzt sind es zwar ganz wenige, aber dafür sind sie immer für mich da und ich für sie - man muss erst reifen damit man das schätzt ;)
    Übrigens deine kleine ist soooo süß und du hast den pandastoff wunderschön verarbeitet!
    Liebe Grüße
    Nicole

    ReplyDelete
  3. Schnief... du findest irgendwie immer genau die richtigen worte aber dennoch zieh ich das aufbauende heraus 😊 es ist tatsächlich ein Lebenswandel mit der eigenen Familie und bei mir gabs damals nur eine einzige die es niemals verstehen wollte, dass ich nicht mehr tagtäglich 2-3stunden mit ihr telefonieren kann und 600km sind mal eben nicht um die Ecke. Nach 2jahren erklärungsversuchen gab ich irgendwann auf und war/bin tieftraurig. Einzige Bestätigung im Nachhinein war, als sie schließlich selbst Mama wurde merkte sie: das leben ändert sich nun mal.

    ReplyDelete
  4. Und wieder sprichst Du aus der Seele, ich hab gerade ( nun ja sind jetzt auch schon 2 Monate) meine "beste" Freundinn "verloren, nach 16! Jahren und nach meiner Meinung nach einer Lappalie...aber wie du geschrieben hast und es in einem Sprichwort so schön heisst: "Reisende soll man nicht aufhalten"...es gibt immer Phasen im Leben in dem man sich verändert, sich weiterentwickelt oder auch mal einen Schritt zurück macht...aber
    die eine Freundschaft ging, und es tat sich eine Tür auf für eine neue Freundschaft, in einem Moment in dem ich es nicht erwartet hätte....wir wohnen leider viel zu weit auseinander für mal eben einen Kaffee trinken gehen zu können, aber das ist auch nicht wichtig (wenn es manchmal fehlt, mädels eben (kennst du bestimmt;))..den wir liegen auf einer Wellenlänge, wir schreiben viel....und ich bin unendlich dankbar das sie in meinen Leben ist....
    In diesem Sinne, seit dankbar, lasst das alte manchmal gehen und freut euch auf das neue....so wie du das geschrieben hast....

    Liebe grüsse
    Merlina

    ReplyDelete

Popular Posts